Braunes Wasser
MERUS

 

 

 

Braunes Wasser aus der Trinkwasserleitung

 

Braunes Wasser Wasserproben vorher nachher

In vielen, vorallem, älteren Immobilien, sind für die Wasserinstallation Eisenleitungen bzw. verzinkte Eisenleitungen verbaut. Solche Wasserleitungen tendieren zur Korrosion. Diese Korrosion ist hauptsächlich als braunes rostiges Wasser zu erkennen. Am häufigsten kommt es dort vor, wo selten oder wenig Wasser entnommen wird, z. B. nach einigen Urlaubstagen, in den Gästezimmern oder an der Gartenleitung. Wenn das braune Wasser nach wenigen Litern wieder klar fließt, handelt es sich nur um sogenannte Korrosionsflecken, die gebildet werden, solange kein Wasserfluss stattfindet. Diese Rostpartikel werden mit dem ersten Wasserfluss ausgeschwemmt und bleibt dann wieder klar. 
Wenn jedoch das braune Wasser jeden Morgen oder sogar ständig aus der Leitung kommt, ist das ein klarer Indikator dafür, dass die Wasserleitungen korrodieren. Das kann im schlimmsten Fall zu Verschlüssen der Leitung und sogar zu Lochfrass führen.
In den allermeisten Fällen wird die Installation eines MERUS Rings erfolgreich Abhilfe schaffen. Unsere Erfahrungen aus hunderten erfolgreichen Anwendungen zeigen, dass das braune Wasser, nach 4 bis 6 Wochen verschwunden ist. Das Wasser ist wieder klar und es gibt so gut wie keine Trübung mehr. Es ist nicht mehr nötig, Teile oder das ganze Leitungsnetzwerks auszutauschen. Im Vergleich zu den Kosten und dem Aufwand neue Wasserleitungsabschnitte einzusetzen, ist die Installation und die Investition in einen MERUS Ring sehr gering und unserer Meinung nach jederzeit ein Versuch wert. So können eventuell viele Kosten, Zeit, Aufwand und Nerven gespart werden.
MERUS bietet auch Ihnen an, das bei sich zu Hause kostenlos und unverbindlich auszuprobieren. Einfach das Kontakt Formular ausfüllen.
Nach der Installation ist es einfach, den Erfolg von MERUS zu kontrollieren. Eine visuelle Kontrolle ist am einfachsten. Es können z. B. Wasserproben genommen und in einem verschlossenem Behältnis aufbewahrt werden. Wie hier auf dem Bild zu sehen in Plastikflaschen. Die Behältnisse sollten die gleichen (Material, Größe, Sauberkeit) und verschlossen sein. Wenn eine Wasserprobe zuerst von ausschließlichem kaltem Wasser und danach von ausschließlich warmem Wasser genommen wird, kann das Problem besser eingegrenzt werden. Vielleicht ist es ja nur eine Wasserleitung, die korrodiert. Die Wasserproben sollten immer an derselben Entnahmestelle und nach demselben Wasserstillstandszeitraum genommen werden. Wenn die Wasserproben nun nebeneinander aufgestellt werden, kann anhand der Farbveränderung beobachtet werden, wie gut MERUS den Wasserleitungszustand verbessert hat. Im besten Fall wird auch eine Probe vor der Installation des MERUS Rings genommen.
Als anderes Prüfmittel kann das Waschbecken oder die Spüle dienen. Wenn es immer bis zum selben Füllstand gefüllt wird, kann die Verfärbung beobachtet werden. Hierfür eignet sich ein weißes Becken am besten. Auf alle Fälle sollte die Wasserfärbung immer im selben Licht und bei gleichem Betrachtungswinkel kontrolliert werden.