Merus Ring – Made in Germany

4. März 2021

Gütesiegel gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Sie stehen für Qualität und Produktsicherheit, für die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und für was das Produkt oder die Dienstleistung an sich überhaupt steht.
Leider ist man sich als Verbraucher nicht mehr so sicher, welchen Nutzen man von diesem oder jenem Siegel hat.
„Made in Germany“ hingegen gilt als eines der bekanntesten Gütesiegel überhaupt. Vor allem außerhalb Deutschlands, haben wir diese Erfahrung gemacht. Kunden können sagen: "Ah das Produkt kommt aus Deutschland, dann ist das gut".
Was hinter der Bezeichnung „Made in Germany“ konkret steckt und was es für uns als Unternehmen bedeutet, lesen Sie hier.

Die Bedeutung von „Made in Germany“

Während der Industrialisierung haben die Briten im Jahr 1887 eingeführt, Waren aus anderen Ländern zu kennzeichnen. Man wollte einheimische Käufer abschrecken, preiswertere Produkte aus Deutschland zu kaufen. Damals galten die gekennzeichneten ausländischen Produkte noch als schlecht und gefälscht. Der gewünschte Effekt hielt allerdings beim englischen Verbraucher nicht all zu lange an. Durch Qualitätsbesserungen und optimiertem Preis-Leistungs-Verhältnis schafften deutsche Hersteller ihre Waren zu einem weltweit anerkannten Qualitätsstandard zu entwickeln. So waren die Briten unfreiwillig die Steigbügelhalter um „Made in Germany" zu dem zu machen was es heute ist.
Das Siegel für Produkte, welche ihre Herkunft in Deutschland haben, assoziiert man mit mehreren Eigenschaften. Gute Qualität, hohe Sicherheitsstandards, umweltbewusstes Wirtschaften, Nachhaltigkeit und eine arbeitnehmerfreundliche Arbeitsweise. Damit die Bezeichnung heutzutage verwendet werden darf, gibt es einige Punkte, die es zu berücksichtigen gilt. Ausschlaggebend dafür ist der Herstellungsprozess. Es ist vorgeschrieben, dass der überwiegende oder maßgebliche Teil der Herstellungsschritte in Deutschland stattfinden muss. Hierbei wird berücksichtigt, ob die grundsätzliche Herstellung, die Endmontage oder der entscheidende Wertschöpfungsanteil in Deutschland passieren. Eine konkrete Definition gibt es allerdings nicht.

Made in Germany bei Merus

Unser Merus Ring wird komplett in Deutschland gefertigt und hergestellt.
"Made in Germany" bedeutet für uns nicht nur im eigenen Land zu produzieren und die Qualität hoch zu halten. Viel mehr, dass wir auch nachhaltig wirtschaften und handeln.
Unsere Fertigungsschritte sehen dabei zusammengefasst wie folgt aus:

  1. Die Aluminium Rohlinge kaufen wir von Lieferanten in unserer näheren Umgebung ein.
  2. Die Gravierung der Ringe erfolgt bei einem Dienstleister aus unsere Nachbarschaft.
  3. Der letzte Schritt, die Veredlung der Rohlinge zu Merus Ringen, findet ausschließlich bei uns im Haus statt.

Damit aber noch nicht genug. Um das nachhaltige Wirtschaften und Handeln nicht aus den Augen zu verlieren und unsere eigenen hohen Standards zu erfüllen, optimieren und arbeiten wir stetig an den bisher vorhandenen Lösungen. So achten wir beispielsweise darauf möglichst CO2-neutral zu wirtschaften. Wir versuchen alle benötigten Materialien regional zu kaufen. Leider haben wir nicht immer Einfluss darauf, wo unsere Lieferanten ihre eigenen Materialien her beziehen.
Zu unseren hohen Standards zählt ebenfalls ein arbeitnehmerfreundliches Arbeitsklima zu schaffen. Nur wenn das Arbeiten auch Spaß macht, kann etwas produktives und gutes dabei hervorgehen.
So steckt bei uns nicht nur der Herstellungsprozess hinter der Bezeichnung, sondern auch unsere Philosophie und unser eigenes Handeln.

Schlagworte: Engagement Philosophie Regionales

<< < || > >>



Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar

Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf mehr Informationen An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

OK