Merus

Rost im Wasser - Korrosion in der Wasserleitung

Wie Merus Ihre Wasserleitungen vor Korrosion schützen kann.

    Kontakt

Wo Korrosion Probleme macht und Rost im Wasser ensteht

Wasser wird auch heute noch vielfach in metallischen Rohren oder Systemen transportiert. Hier gilt, je einfacher das verwendete Material, wie zum Beispiel Eisen oder Kupfer, desto größer ist das Risiko der Korrosion.

Rost im Wasser ist das Resultat der Korrosion in Wasserleitungen. Ausgehend vom Sauerstoff das mit dem Metall der Leitungen oder Armaturen reagiert. Leitungen mit stehendem oder mineralienarmen Wasser sind, nach unserer Erfahrung, eher von Schäden durch Rost betroffen. In stehendem Wasser gast Sauerstoff aus, oder anders gesagt Sauerstoff setzt sich frei. Dieser reagiert mit dem Metall der Leitungswand. Es kommt zu Korrosion. Diese führt zur Bildung von Oxiden. Aus Eisen wird Rost (Fe2O3), aus Kupfer wird Kupferoxid (Cu2O).
Kommt das Eisen zusammen mit dem Frischwasser mit Ihrem Wasserversorgung ins Haus, reagiert das Eisen im Wasser mit dem Sauerstoff und Rostbildung beginnt.
Ein Hinweis auf Korrosion in der Wasserleitung ist eine braune Verfärbung oder Trübung im Trinkwasser. Fließendes Wasser trägt Material in Form von Rost ab. Anders ausgedrückt, die Korrosion greift das Eisen im Rohr an, dabei entsteht Rost. Im Haus wird dieser Rost mit dem Trinkwasser durch den Wasserhahn als braunes Trinkwasser ausgespült. Auch die Kupferkorrosion kann durch Merus gestoppt werden.

Im Fall von Kreisläufen zur Kühlung oder zum Heizen, sammlet sich das Eisenoxid an Stellen, wo weniger Strömung herrscht. Das können Wärmetauscher sein, oder der Sumpf in einem Kühlturm. Unter bestimmten, ungünstigen Bedingungen kann sich der Rost in das Metall fressen. Dieses Phänomen nennt man Lochfraß.

In vielen technischen Anlagen oder in Wohngebäuden stellt Korrosion in den Leitungen häufig eines der dringlichsten Probleme dar. Die Kosten, die durch Rostschäden entstehen, sind manchmal immens. Ein Austausch von Leitungen oder Leitungsabschnitten ist mit sehr hohem Aufwand verbunden. Sowohl technsich als auch finanziell.

Eine günstige und nachhaltige Alternative, wie der Merus Ring, ist da willkommen. In unseren Anwendungsbeispielen greifen wir die häufigsten Problemstellungen auf.

Rost und Korrosions Behandlung ist eine Grundfunktion unseres Merus Rings. Unser Standard Merus Ring hilft gut gegen alle anorganischen Probleme im Wasser. Also Kalk und andere Salze oder eben Rost. Wie bei allen Anwendungen, wird er einfach um die Wasserleitung gelegt und zeigt sofort seine Wirkung.

Weil kein Kontakt mit der Flüssigkeit notwendig ist, ist die Installation denkbar einfach. Der Merus Ring verändert die Eigenschaften des Wassers über Schwingungen. Diese können auch über die Leitungswand auf die Flüssigkeit übertragen werden.

Einmal installiert, zeigt der Merus Ring seine Wirkung über viele Jahre hinweg. Er reduziert die Korrosionsrate und sorgt dafür, dass bestehender Rost abgetragen und ausgespült wird.

Es handelt sich hierbei um einen Ring aus Aluminium. Bevor der Merus Ring zu Ihnen kommt, wird in einem speziellen Verfahren aufgeladen. Es wird also in die Lage versetzt, gezielt Schwingungen abzugeben.

Diese Schwingungen sorgen dafür, dass sich weniger Rost in Wasserleitungen bilden kann. Auf diese Weise kann präventiv Korrosion und damit Rost verhindert werden. Vorhandener Rost wird abbetragen. Es entsteht automatisch eine Schutzschicht aus Magnetit in der Leitung. So kann oft der Aufwand für Sanierung der Rohre im Haus abgewendet werden.

Wir werden oft gefragt, ob Rost im Trinkwasser der Gesundheit schadet. In geringen Mengen ist das nicht der Fall. Man kann das braune Wasser, das anfänglich aus der Leitung kommt, anstatt als Trinkwasser, z.B. zum gießen verwenden.

Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf mehr Informationen An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

OK