Language

Mikrobiologische Belastung im Wasser

Wie Merus Ihre Leitungen und Anlagen vor Algen und Mikroorganismen schützen kann.

    Kontakt

Trinkwasser

In Europa ist Trinkwasser, das von öffentlichen Versorgern kommt, in der Regel frei von mikrobiologischen Belastungen. Hier werden die von der EU erlassenen gesetzlich erlaubten Grenzwerte eingehalten. Außerdem wird das Trinkwasser von den Behörden streng kontrolliert.

In großen und komplexen Wasser Systemen kann es jedoch vorkommen, dass sich ausgehend von weniger durchströmten Bereichen, Biofilme bilden. In diesen vermehren sich dann Bakterien wie z.B. Legionellen.

Im schlimmsten Fall können Legionellen zu sehr kritischen Erkrankungen führen. Daher sind die Gesundheitsbehörden angehalten, dieses in öffentlichen Gebäuden zu kontrollieren und Maßnahmen anzuordnen. In Mehrfamilienhäusern kommen diese Vorschriften auch zur Anwendung und sind vom Eigentümer oder der Hausverwaltung umzusetzen.
Sind die Ergebnisse auffällig ist das Prüflabor verpflichtet die Behörden zu verständigen.

Brauchwasser - Utilities

Vor allem in offenen Systemen mit technischem Wasser, kann es zu sogenanntem Biofouling oder Algenwachstum kommen. Das heißt Mikroorganismen vermehren sich im Wasser und bilden im Laufe der Zeit an Rohren oder in Maschinen einen Biofilm.

Vermehrt in den Fokus sind auch die Legionellen in Kühltürmen gerückt. Man hat enorme Keimzahlen im Kühlwasser festgestellt. Da sich die Legionärskrankheit durch Tröpfcheninfektion überträgt, sollten auch Kühltürme nicht zuviel dieser Bakterien enthalten. Demzufolge sollte sich auch niemand im Windschatten eines Kühlturms befinden.

In der Folge beeinträchtigt der Biofilm zum Beispiel die Wärmeübertragung. Wenn Biomasse durch die Strömung im Rohr mitgeschleppt wird, kann sie auch Ventile blockieren und dadurch ganze Systeme beeinträchtigen. Es gibt sogar Bakterien im Biofilm, die hochagressive Sekrete absondern, wodurch Korrosion enstehen kann.

Chemische Lösungen haben hier nicht immer Erfolg bzw. erfordern bei großen Wassermengen einen immensen finanziellen Aufwand.

Von der Theorie zur Praxis

Biofouling oder Biofilm entsteht in der Praxis an unterschiedlichen Stellen und in unterschiedlichem Umfang. Gerade beim Thema Legionellen muss man vorsichtig vorgehen. Daher ist uns hier wichtig, die Probleme mit individuellen Ansätzen zu lösen.

Dennoch sind die Anwendungsbeispiele grundsätzlich auch auf andere Fälle übertragbar.

Unser Produkt - Der Merus Ring

Gegen Biofilm setzen wir unseren Merus Ring Bio ein.  Wie alle Merus Ringe, wird er einfach um die Wasserleitung gelegt und zeigt sofort seine Wirkung.

Weil kein Kontakt mit der Flüssigkeit notwendig ist, ist die Installation denkbar einfach. Der Merus Ring verändert die Eigenschaften des Wassers über Schwingungen. Diese können auch über die Leitungswand auf die Flüssigkeit übertragen werden.

Einmal installiert, zeigt der Merus Ring seine Wirkung über viele Jahre hinweg.

Es handelt sich hierbei um einen Ring aus Aluminium. Bevor der Merus Ring zu Ihnen kommt, wird in einem speziellen Verfahren aufgeladen. Es wird also in die Lage versetzt, gezielt Schwingungen abzugeben.

Diese Schwingungen sorgen dafür, dass Ablagerungen aus der Wasserleitung ausgespült werden. Im Fall von mikrobiologischen Ablagerungen kommt hinzu, dass den Bakterien und Lebewesen so der Lebensraum genommen wird. Sie werden also nicht etwa abgetötet. Vielmehr wird ihre Vermehrung verhindert und sie verschwinden mit der Zeit.

Auf diese Weise wird die Ursache für den Biofilm direkt bekämpft. Die Lösung ist also nachhaltiger, als wenn nur Symptome behandelt werden.

Das klingt für Sie unglaublich? Dann lesen Sie hier...

Mehr zur Funktion

Ring_auf_Leitung

Wir möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

OK

Mehr Informationen