Language

Sanierung von versalzten Böden

Riesige Flächen von Ackerland sind in den letzten Jahrzehnten versalzt. Defacto also unbrauchbar für die Landwirtschaft geworden, weil auf solchen Böden kaum noch Nutzpflanzen wachsen können. Es gibt verschiedene Quellen, aber weltweit gehen zwischen 2000 bis 4000 Hektar pro Tag an Ackerfläche verloren.
Wird mit den alten Methoden bewässert, also mit viel Wasser und viel Streuverlust, ist vorallem in sehr warmen Regionen dieser Welt, die Verdunstung sehr hoch. Zurück bleiben die Salze, die nicht mit verdunsten können. So versalzen die Böden.
Wird Brunnenwasser knapp, dann muss immer tiefer gebohrt werden. Das hat zur Folge, dass mit dem geförderten Wasser auch immer mehr Mineralien und Salze, nach oben kommen. Das Problem eskaliert. Hat die Versalzung ein bestimmtes Level erreicht, muss die Bewirtschaftung dieser Böden eingestellt werden.

TröpfchenbewässerungHeutzutage kommt viel Tröpfchenbewässerung zum Einsatz, wenn das technisch möglich und notwendig ist. In den ärmeren Ländern werden eher rudimentäre Bewässerung genutzt, siehe Bild links. Mit dieser Technik kommt das Wasser gezielter zur Pflanze und es wird deutlich weniger davon benötigt. Brunnenwasser mit zuviel Mineralien macht dem Bewässerungssystem aber Probleme. Die Salze verstopfen die Düsen, es entsteht ein hoher Aufwand für Reinigung und Wartung. Wird die Wartung nicht regelmäßig betrieben, sind die Düsen zu und es kommt gar kein Wasser zur Pflanze. Der hohe Salzlevel im Brunnen bleibt bestehen und der Boden versalzt weiterhin, wenn auch langsamer als zuvor.

Hightech BewässerungEin Landwirt der mit der Versalzung seiner Böden und dem zufolge mit dem Ertrag seiner Felder kämpft, kann sich keine Computer gesteuerte Hightech Bewässerung, wie auf dem Bild rechts zu sehen ist, leisten.

Das erste Feld das wir saniert haben

Einer unserer Partner in der Nähe von Esfahan, ist in Kontakt mit einem Bauern gekommen der völlig verzweifelt war. Seine Felder seien an einigen Stellen total weiß und daher unbrauchbar geworden. Weil auch seine Wasserleitung verkalkt war hat er einen Ring zum Testen mitbekommen.

Nach einigen Wochen kam derselbe Bauer freudestrahlend ins Büro, und berichtete das ganze Salz auf den Feldern sei von alleine Verschwunden. Diese Neuigkeit hat Kreise gezogen. Kurz darauf meldete sich die Universät, und erklärte sie wollen eine wissenschaftliche Studie über dieses Thema machen. Da dieses Problem die ganze Region betreffe, es regnet in dem Gebiet von Syrien bis nach Pakistan deutlich weniger, als noch vor zehn Jahren.

Das Ergebnis der Studie ist eindeutig positiv

Für den Feldversuch wurde ein Feld je zur Hälfte mit unbehandeltem Wasser und mit von Merus behandeltem Wasser bewässert. Dann wurden diese beiden Felder miteinander verglichen.
Zuerst der Zustand der Bewässerung insbesondere der Düsen.  Das Ergebnis war sehr überzeugend. Details unter Tröpfchenbewässerung.
Das Zweite und unserer Meinung nach wichtigere Ergebnis, währenddessen das unbehandelte Feld erste Anzeichen der Versalzung aufwies, war auf dem von Merus behandleten Feld fast nichts von Salz zu sehen.
Eine der Wirkungen von Merus ist, die Löslichkeit von Salzen im Wasser deutlich zu erhöhen. Dieser Effekt führt dazu dass sich weniger Ablagerungen auf den Böden bilden. Und dass wenn das Wasser noch freie Kapazität hat Salze zu binden, dann wird das vorhandene Salz gelöst und mit dem Wasser mitgenommen.  Es handlet sich um die selben Wirkmechanismen wie bei technischen Anwendungen, wo Leitungen und Systeme frei von Ablagerungen bleiben.

Diese Studie ist bei der ASCE, der Amerikanischen Gesellschaft der Bauingenieure, veröffentlicht worden. Wir dürfen diese Studie hier nicht zeigen, da die Rechte daran bei der ASCE liegen.
Bei Interesse einfach hier klicken und dann auf der ASCE Libary Seite mit der Suchfunktion nach ‚Merus Ring‘ suchen. Dieser Artikel ist nur in English verfügbar.

Der Merus Ring hält das Salz im Wasser und nimmt es mit sich in größere Tiefen

Wo die Grenzen dieser Methode liegen können wir heute noch nicht sagen. Also weder bis wie viel TDS im Wasser wir diese Ergebnisse erzielen können, oder bis zu welcher Verdunstungsrate. Wir wissen aber aus technischen Anwendungen, das immer mehrere Bedingung berücksichtigt werden müssen um solche Aussagen treffen zu können.
Die Mitarbeiter der Universität, wollten in einer weiteren Studie ermitteln in welche Tiefen das Salz im Wasser kommt, oder in welchen Tiefen die Versalzung der Böden stattfindet. Diese Studie ist aber bisher nicht gemacht worden, weil Mittel fehlen.

Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf mehr Informationen An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

OK