Abwasserbehandlung Schweinefarm

Schweinefarmen erzeugen große Mengen an Abwasser. Dieses Abwasser muss zur Wiederverwertung und ordnungsgemäßen Entsorgung aufbereitet werden. Einer der komplexesten und teuersten zu kontrollierenden Parameter sind die Gesamt- und Fäkalcoliforme. Diese fallen mit dem Abwasser an.

Der gezeigte Fall ist eine Schweinefarm in Yucatán, Mexiko. Diese Farm befindet sich in der Nähe von Chichén Itzá. Dort befindet sich auch die weltberühmte Pyramide der Maya-Kultur. Da die Schweinezucht in Yucatán eine Erfolgsgeschichte aufzeigt, sind die Farmen standardisiert und im ganzen Staat zu finden.
Die genannte Farm hat 3 Module und hält insgesamt 36.000 Mastschweine. Die Schweine produzieren ca. 1.000 m³ Abwasser pro Tag, welches natürlich in einer Kläranlage behandelt werden muss, um die Anforderungen der Behörden zu erfüllen. Das eingeleitete Wasser soll beim Verlassen der Kläranlage zur Bewässerung von Bäumen verwendet werden.

Verfahren zur Abwasserbehandlung

Merus Ring zwischen zwei Abwasserteichen

Zur Erstbehandlung wird das Abwasser der Schweine in einem zentralen Sumpf gesammelt. Dort werden der Schlamm und die Bio-Feststoffe mechanisch aus dem Abwasser entfernt. Das restliche von Feststoffen und Schlamm gereinigte Wasser wird in einen anaeroben Faulbehälter gepumpt. Dabei handelt es sich um ein überdachtes Becken von 125 x 125 Metern mit einem Fassungsvermögen von 40.000 m³. Im Faulbecken wird die organische Substanz in einem anaeroben Behandlungsprozess abgebaut. Es entsteht Biogas, das zur Erzeugung elektrischer Energie genutzt wird.
Zwei offene Belüftungsbecken werden als Nachbehandlung nach der Biofermentationsanlage eingesetzt. Zur Oxidation der verbleibenden organischen Substanz kommt eine Zwangsbelüftung hinzu. Bakterien und Enzyme in Verbindung mit der Luft reduzieren den CSB und BSB des Abwassers. Am Übergang von Becken 3 zu Becken 4 kommen die Merus-Ringe ins Spiel. Wie auf dem Foto zu sehen ist, ist der Ring auf dem Sechs-Zoll-Rohr zwischen den beiden aeroben Becken installiert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Abwasser, die in das Becken 4 gelangen, gereinigt werden. Die Abwasserbehandlung ist ein kontinuierlicher Prozess. Durch den 24 Stunden Betrieb der Anlage ist eine konstante Behandlung des Wassers sicher gestellt.

Eine der Verunreinigungen, die durch diese Abwasserbehandlung nicht beseitigt werden kann, sind die totalen und fäkalen coliformen Bakterien. Die Schweinefarm, wie hier beschrieben, kann leicht mehr als 2 Millionen KBE/100 ml haben. In dieser Anlage wird die mexikanische Norm verwendet, die für das Abwasser weniger als 1000 KBE/100 ml erfordert. Früher wurden chemische Behandlungen eingesetzt, um Kolibakterien zu reduzieren. Hauptsächlich Natriumhypochlorit oder Kupfersulfat. Beide Chemikalien sind nicht nur schädlich und umweltverschmutzend, sondern auch ziemlich teuer. Eine Anlage dieser Größe muss zwischen 1.000 und 1.800 EURO pro Monat für Chemikalien ausgeben, um die Bakterien in ihrem Abwasser zu kontrollieren.

Erzielte Ergebnisse

45 Tage nach der Installation eines 6″ BIO HCI Merus-Rings auf der Rohrleitung zwischen Becken 3 und 4 der Kläranlage wurde ein deutlicher Rückgang der Gesamtzahl und der fäkalen coliformen Bakterien beobachtet. Analysen eines zertifizierten Labors stützen das Ergebnis. Im behandelten Abwasser wurden Werte unter 100 KBE/100 ml pathogener Mikrobiologie erreicht.
Der Kunde benötigt keine Chemikalien mehr im Behandlungsprozess. Die Einsparungen an Chemikalien führen zu einem ROI von weniger als 6 Monaten. Die Schweinefarm schaffte es, auf wirtschaftlich tragfähige und ökologisch nachhaltige Weise weit unter dem zu liegen, was die Vorschriften vorsehen.

Wie hilft der Merus Ring das zu erreichen?

In der Kläranlage dürfen nur organische Verbindungen behandelt werden. Es gibt keine anderen Schadstoffe außer den, von den Schweinen stammenden, coliformen Bakterien. Aber die Bakterien brauchen einen Ort, an dem sie sich vermehren können. Solche Orte sind übliche Biofilme.
Merus ist sehr stark im Kampf gegen Biofilme. Das haben wir in vielen verschiedenen Anwendungen bewiesen. Und wie man im konkreten Fall sieht, können wir den Biofilm sogar in Umgebungen wie Kläranlagen entfernen.

Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf mehr Informationen An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

OK