German
Language

Trinkwasserenthärtung und Leitungswasser entkalken

Ob sie eine Wasserenthärtung oder Wasserentkalkung in Ihrem Privathaushalt benötigen, hängt nicht alleine vom Härtegrad des Wassers ab. Anders formuliert: Nur weil Sie in Ihrer Gegend kalkhaltiges Wasser haben, heißt das nicht automatisch, dass sich eine Wasserenthärtungsanlage für Sie lohnt.

Gesundheitliche Bedenken in Zusammenhang mit hartem oder kalkhaltigem Wasser sind gänzlich unbegründet. Was landläufig als „verkalkte Arterien“ bezeichnet wird, hat nichts mit Kalk zu tun, der aus dem Wasser aufgenommen wird. Im Gegenteil, unser Körper benötigt Mineralstoffe für lebenswichtige Vorgänge. Was zu viel ist, wird am Ende einfach wieder ausgeschieden, ohne Schaden zu hinterlassen.

Wasserhahn_BadZiel von Wasserenthärtung oder „Wasser ist zum Waschen da“

Bei der Entscheidung, ob eine Wasserenthärtung für Sie lohnenswert ist, hilft eine einfache Frage. Aus welchem Grund soll eine Wasserenthärtung installiert werden? Welches Ziel verfolgen Sie damit?

Wenn die Antwort lautet: „Um weniger Kalk im Wasser zu haben.“, dann können Sie getrost darauf verzichten. Sie kaufen schließlich auch keine Waschmaschine, weil sie Spaß am Wäsche waschen haben. Sondern, weil sie saubere Wäsche brauchen. Weniger Kalk im Wasser schadet Ihnen im Privathaushalt zunächst nicht.

Erst wenn sie befürchten, dass der Kalk in Ihren Leitungen, im Boiler oder den Geräten Schaden hinterlässt, lohnt sich die Investition in Wasseraufbereitung. Dann nämlich, wenn der (potentielle) Schaden größer ist, als die Kosten für die Wasseraufbereitung.

Kalk im Wasser ≠ Kalk in der Leitung

Kalk tritt mit dem Wasser ins Haus ein und verlässt in einer idealen Welt das Haus wieder mit dem Wasser. Da manche Dinge nicht einfach perfekt sind, ist das selten der Fall. In der Praxis ändert das Wasser auf dem Weg durch das Haus ständig Richtung, Geschwindigkeit und Temperatur und hinterlässt auf seinem Weg eine dünne Spur an Ablagerungen. Das ist ganz einfach: Wo Wasser erhitzt wird oder verdunstet bleibt Kalk zurück. Etwa im Boiler, Wasserkocher oder nach dem Duschen an Wand und Armatur.

Das Problem ist also nicht der Kalk im Wasser, sondern der Kalk in der Leitung. Der Kalk, der sich ablagert, verkrustet und Flecken hinterlässt.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Sie haben also zwei Möglichkeiten. Erstens könnten Sie den Kalk aus dem Wasser filtern oder ihn umwandeln. Das bedeutet sich, wie bereits angedacht eine Wasserenthärtungsanlage anzuschaffen. Hier gibt es Anbieter wie Sand am Meer. Die Geräte sind meist komplex und benötigen Wartung oder stetiges Nachfüllen von Regeneriersalz.

Zweitens könnten Sie dafür sorgen, dass der Kalk sich nicht in der Leitung absetzt. Egal, wie viel Kalk im Wasser ist. Das ist gewissermaßen eine elegante Lösung, um ihr Leitungswasser aufzubereiten.

Das heißt, Sie benötigen keine große Entkalkungsanlage, erzielen aber ein vergleichbares Ergebnis.

Was hat Merus damit zu tun?

Wir bieten Ihnen keinen Entkalker oder Wasserenthärter für Ihr Leitungswasser an. Wir haben aber eine Lösung für beinahe alle Probleme rund ums Wasser. Ihre Armaturen und Leitungen sind verkalkt? Da können wir mit dem Merus Ring vergleichsweise simpel und günstig Abhilfe schaffen. Sie haben ein altes Haus und aus der Leitung fließt braunes Wasser? Mit unserer Methode wird auch die Korrosion in der Leitung verringert und das Wasser wird nach und nach wieder klar.

Und was jetzt?

Wenn Sie Interesse an unserer Lösung haben, mit der wir bereits seit über 20 Jahren Probleme rund ums Wasser lösen, kontaktieren Sie uns gerne persönlich. Weil unser Merus Ring so einfach zu installieren ist, können Sie jederzeit eine vierwöchige Testphase beginnen, um sich von der Wirkung bei Ihnen zu Hause zu überzeugen. Die Testphase ist selbstverständlich kostenlos und Sie haben keine lästigen Kontaktversuche unsererseits zu befürchten. Versprochen.

Wenn Sie lieber noch ein bisschen weiter lesen wollen, was wir wie und wo machen, dann sehen Sie sich noch ein bisschen auf unserer Seite um.

Funktion & Wirkung  Startseite  Kosten & Nutzen