Meerwasserbehandlung Offshore ganz ohne denEeinsatz von Chemie
Language

Meerwasserbehandlung Offshore

Für Offshore-Plattformen und Öl-Bohrinseln ist Meerwasser die wichtigste Wasserquelle. Je nach Standort enthält Meerwasser große Mengen an Salz und/oder Kalziumkarbonat, sowie Muscheln oder Seepocken. Diese Inhatlsstoffe können Rohre und technische Anlagen schädigen. Daher ist die Meerwasseraufbereitung ein dringendes Thema. Hinzu kommt dass immer mehr Regionen, wie zum Beipiel auch in der Nordsee, der Einsatz von Chemikalien reduziert werden muss. Die Umweltstandards werden erhöht und die Betreiber dieser Plattformen auch streng kontrolliert.

Meerwasser wird direkt für diverese Kühlprozesse genutzt. Außerdem wird es in mehreren Schritten aufbereitet und geklärt, um Trinkwasser oder Speisewasser für Dampfkessel oder andere empfindliche Geräte zu gewinnen. Auch wenn Umkehrosmose oder Wasserenthärter eingesetzt werden, verursachen Kalk, Korrosion, Verschmutzung und biologisches Wachstum immer noch Probleme in den Anlagen.

Die Folge? Häufige Stillstände und hohe Wartungskosten – immer verbunden mit Produktionsausfällen.

Das Projekt – Offshore Meerwasseraufbereitung in China

Einer unserer größten Kunden ist die CNOOC (Chinese Offshore Oil Company). Es ist einer der weltweit größten staatlichen Ölriesen und der größte Offshore-Öl- und Gasproduzent in China. Sie fördern Öl im Chinesischen Meer und haben sich auf den Golf von Mexiko, den Norden Indonesiens und die Nordsee ausgedehnt. Heute betreiben sie mehr als 20 bemannte Offshore-Plattformen.

Trotz ihrer Größe und Erfahrung blieben auch sie von den oben beschriebenen Problemen durch Meerwasser nicht verschont. Unsere Aufgabe bestand nicht nur darin, weitere Ablagerungen zu verhindern, sondern auch den vorhandenen Kalk, die Korrosion und den Biofilm zu entfernen.

Wir haben mit der Installation vonr Merus Ringen bei einigen besonders kritischen Anwendungen begonnen, um die möglichen Ergebnisse zu zeigen. Schont nach einigen Wochen bestätigte das Wartungsteam die deutliche Reduzierung der Ablagerungen im System. Wir konnten den stabilisierten Kühl- und Heizwirkungsgrad messen, der vor der Installation konstant zurückgegangen war.

In der Folge wurden die Wartungszyklen verlängert und die Zusammenarbeit intensiviert.

Um das Wasser im gesamten System aufzubereiten, haben wir mehrere Merus Ringe an den Rohren installiert. Wir begannen mit einem Merus Ring am Hauptsaugleitung, um jede Stelle im Rohrleitungssystem zu erreichen. Darüber hinaus wurden Merus Ringe vor kritischen Maschinen- und Prozessschritten hinzugefügt. Dies war notwendig, da wir davon ausgegangen sind, dass das gesamte System von Ablagerungen betroffen ist. Bitte beachten Sie die Blockdiagramme einiger der folgenden Offshore-Plattformen.

 

Die Ergebnisse

Drei Monate nach der Installation wurden die technischen Geräte (Kessel, Wärmetauscher, Maschinen,….) zur Sichtkontrolle geöffnet. Schauen Sie sich die Bilder an, Rost und sichtbare Korrosion ist verschwunden oder wurde deutlich reduziert. Die in einigen Maschinen noch vorhandene geringe Menge an Kalk wird vom Wasser selbst ohne weiteren Aufwand aus dem Kühlkreislauf gespült.

Nach diesen hervorragenden Ergebnissen haben wir begonnen, die anderen Plattformen von CNOOC in China auszurüsten.

Die Ergebnisse wurden durch eine technische Überprüfung Ende nächsten Jahres bestätigt. Rohre und Maschinen waren noch in einem guten Zustand oder hatten sich sogar verbessert. Seit der Installation unserer Merus-Ringe wurden keine Stillstände aufgrund von Wasserproblemen gemeldet.

Die grobe Berechnung des ROI für die Meerwasseraufbereitung in diesem Fall zeigt, dass sich die Investition in weniger als 6 Monaten amortisiert hat.

Wir möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

OK

Mehr Informationen